Das e.RSP - System SIC 85E...

… ist ein geklebtes 2-Rohr-Plattensystem auf der Basis von nitridgebundenen SiC-Platten zum Schutz von Verdampferrohren in industriemäßigen Verbrennungsanlagen.

Mit dem Einsatz des e.RSP-Rohrschutzplattensystems werden wir den Bemühungen der Anlagenbetreiber zum Erreichen einer hohen Anlageneffizienz gerecht. Das e.RSP-Plattensystem ist zweifach gebrannt. Durch die verringerte Oberflächenporosität besitzt das System einen erhöhten Widerstand gegen Anhaftungen von Schlacken und Aschen.

Durch die relativ kleine Form der Platten sowie den mittig angeordneten verstärkten Edelstahlhalter (wahlweise in hochwarmfestem Stahl oder Inconel-Ausführung) steht einer Dehnung der Platte nichts im Wege. Zur Unterstützung dieses Dehnungsverhaltens wird jede Platte umlaufend mit einem 2mm biolöslichen Faserpapier ersehen. Die Systemfuge wird kesselseitig mit Celplast® und einem SiC-Kitt vermischt.

Ein SiC-Anteil von über 80%, ein eigens hierfür entwickelter Kleber mit identischem SiC- Gehalt sowie einem kautschukartigen Verhalten, der umlaufende Filzstreifen sowie der mittig angeordnete Edelstahlhalter sind aufeinander abgestimmt, um die Rohrwände vor chemischen und mechanischen Angriffen zu schützen.

Celplast®
Celplast® ist eine plastische, verarbeitungsfertige Masse, die gepumpt, gespachtelt oder mit der Kelle verarbeitet werden kann. Das Material besteht aus erdalkalischer Silikatwolle (biolöslich), die mit hochtemperaturbeständigen Bindemittel versetzt wird.

Die neue Platten-System-Familie bezieht sich auf das hintergossene und hinterlüftete Konzept. Die verschiedenen Varianten lassen gezielt, je nach Prozessanforderungen, Konzepte mit unterschiedlichen Wärmeleitfähigkeiten zu, ohne die Hauptkomponenten des Systems und die Montagemethode auszutauschen. Das System bietet maximale durchgängige Flexibilität, um in allen Situationen die beste Anwendung zu realisieren!

 

Das VDH-R hintergossene System

Die Umstände, unter denen die Feuerfest-Monteure in Kesseln montieren müssen, sind häufig nicht optimal. Um das Risiko von Einbaufehlern so gering wie möglich zu halten, ist deshalb die Montage des VDH_R Systems “Selbststeuernd “.  Auch nicht unwichtig ist dabei, dass die Fachleute mit mehr Freude Ihre Arbeit verrichten, es macht immer mehr Spaß, wenn die Arbeit leichter, einfacher und schneller von der Hand geht.

Das System kann eingesetzt werden auch in geometrisch schwierigen Bereichen wie z. B. Ecken, Rundungen Aussparungen; hier werden derzeit Betone eingebaut.

Im Unterschied zu zahlreichen anderen Systemen, die am Markt erhältlich sind, zeichnet sich das System vor allem durch seine konsequent einfache Konstruktion aus. Sowohl beim Plattensystem als auch in der Auswirkung bei der Montage.

Merkmale:

  • Die Anker sind kurz, bleiben damit relativ kühl und werden durch die Platte geschützt.
  • Die relativ kleine Platte und die zentrale Ankerposition machen es zu einem flexiblen System, sowohl während der Montage als auch später im Betrieb.
  • Durch die zentrale Ankerposition und die feste Ankerlänge folgt das System den eventuellen Abweichungen in der Membranwand.
  • Gleichmäßig verteiltes Ankermuster von 40 bis 50 Ankern pro Quadratmeter.
  • Der rote Verbindungsclip „verbindet“ die Platten untereinander. In Kombination mit den Keilen, die im Ankerkanal die Platte fixieren, ergibt dies eine perfekt glatte und stabile Wand, die anschließend mit selbstfließendem SiC-Beton hintergossen wird.

Die einfache und robuste Form der Platte, die Form des zentralen Kanals und der perfekt dazu passende Anker, ermöglichen eine einfache und schnelle Montage. Durch die Form des Kanals und des Ankers besteht spannungsarmer Kontakt zwischen der Platte und dem Anker. Infolge des durchgehenden Kanals in der Platte ist eine höhen-flexible Anbringung des Ankers möglich, es muss nicht präzise gemessen werden. Auf Maß gesägte Platten können ebenfalls problemlos angebracht werden. Da die Platte relativ klein ist, werden Abweichungen in der Membranwand einfach ausgeglichen, wobei auch durch den Platz- / Abstandhalter (Liner / Spacer) eine gleichmäßig plane Wand entsteht. Darüber hinaus wird durch die Einbringung der Keile zwischen Platte und Halter  eine 100 % stabile und auf allen Ankern tragende Wand gebaut.

Der menschliche Faktor während der Montage bestimmt in hohem Maße die Endqualität eines Systems. Indem das System nicht nur einfacher, sondern die Montage auch selbststeuernd durchgeführt wird, wird der Einfluss dieses Faktors auf ein Mindestmaß beschränkt.

Liner / Spacer haben folgende Funktionen:

  • Sorgen dafür, dass die Platten plan liegen
  • Halten das Expansionsmaterial zwischen den Platten an Ort und Stelle
  • Bestimmen das Maß (5 mm) der horizontalen Dehnfuge zwischen den Platten.

 

Das Einzelteil hat nur während der Montage eine Funktion und besteht aus einem biolöslichen Fasermaterial und einem Harzbinder. Dieser Binder schmilzt und verdampft während Inbetriebnahme des Kessels, während das Fasermaterial in der Fuge zurückbleibt. Da es sich um ein Hochtemperatur-Fasermaterial handelt, das dem in der Fuge vorhandenen Expansionsmaterial gleich ist, entstehen keine Leerräume.

 

Der VDH-R-Keil wurde entwickelt, um nach der Montage und vor dem Hintergießen die trockengebaute Wand zu stabilisieren.

Dieser Keil besteht aus einem niedrig Zement 60 % SiC-Beton, der mit dem Hintergussbeton, der später eingebracht wird, identisch ist. Das Anbringen ist einfach: Die Platte leicht nach vorne ziehen, den Keil in den Kanal fallen lassen und alles sitzt fest! Der feinkörnige, selbstfließende und niedrigporöse 60 %-Hintergussbeton füllt dann als letzter Montageschritt alle offenen Räume zwischen Membranwand und Platte.

 

Das VDH-R hinterlüftete System – NBF

Mit identischen Anker und Anker abstände wie bei das hintergossene System und damit in Abmessungen kompatibel, macht den Montage auch Selbststeuernd.

Nur wird dieses System nicht mit hintergiesmasse hintergossen aber wird in den entstandene spalt Luft geblasen der mit einen kleinen oberdruck den Membranwand schützt.