Wir bieten unseren Kunden maßgeschneiderte Lösungen für die Reparatur von sog. „Hot-Spots“ in Petrochemischen Anlagen (Ethylen-Öfen, Reaktorbehältern) sowie der keramischen Industrie (Herdwagenöfen, Tunnelöfen und Wärmebehandlungsöfen), bei laufendem Produktionsbetrieb ohne Abschalten der Anlage.

Auf diese Weise können kostenintensive Ausfallzeiten bzw. Fehlbrand vermieden werden. Unser Speziallisten Team setzt hierfür ein spezielles Werkzeug ein und injiziert eine hervorragend isolierende pumpbare Fasermasse um den „Hot-Spot“ zu verschließen. Im Folgenden liegen die Temperaturen an der Außenwand der reparierten Stelle deutlich unter den Temperaturen an der Wand im umliegenden Bereich.